Medizinisches Cannabis auf Rezept

Die moderne Schmerztherapie

Du leidest unter starken chronischen Schmerzen oder Migräne und deine bisherige Medikation kann dir langfristig keine Linderung verschaffen? Eine Therapie mit medizinischem Cannabis kann die Lösung für DICH sein. BerlinMitteDoc passt die Behandlung individuell auf deine Lebensstituation an.

Wer ist BerlinMitteDoc?

BerlinMitteDoc ist der Arzt Ralph Martin. Der Humanmediziner entschied sich erst mit 42 Jahren für das Medizinstudium, dass er 2014 abschloss. Zuvor schloss er ein Politikstudium ab und war als Journalist und Drehbuchautor tätig.

BerlinMitteDoc hat sich auf die Behandlung von chronischen Schmerzen und Migräne spezialisiert und passt die Behandlung genau auf deine ganz eigene, persönlich Geschichte und Lebenssituation an.

R

individuell auf dich abgestimmt

R

langjährige Erfahrung in der Cannabistherapie

R

Rezeptversand zu dir oder direkt zur Apotheke

R

unverbindliche Anfrage

Du hast bereits viele Behandlungen durchgemacht? Eine Cannabis-Therapie könnte helfen!

 

Digitales Onboarding

Ganz entspannt und einfach von zu Hause

Erstgespräch vor Ort

in der Praxis in Berlin

Folgetermine per Videosprechstunde

regelmäßige Betreuung zur Therapieevaluation

Deine nächsten Schritte …

1.
l

Anfrage starten & Diagnoseprüfung abwarten

2.

Termin vereinbaren

3.

Erstgespräch vor Ort

4.

Erstellung deines Rezeptes & Lieferung

5.

digitale Folgetermine

Mach jetzt den ersten Schritt und beginn von zu Hause aus ganz einfach deine Behandlung 

Hier findest du BerlinMitteDoc

Orthopädiezentrum Berlin
Hermannstrasse 256-258
12049 Berlin

Du suchst eine persönliche Therapiebegleitung?Hier bist du als Patient NICHT einfach eine Nummer!

Häufig gestellte Fragen

Ist der Erwerb von medizinischem Cannabis legal?

Seit dem 10. März 2017 mit Verabschiedung des “Cannabis als Medizin”-Gesetzes ist die Verschreibung von medizinischem Cannabis ohne Ausnahmegenehmigung legal. Die Verschreibung kann jeder Humanmedizinermit Ausnahme von Zahnärzten vornehmen.

Unter welchen Voraussetzungen erfolgt eine Verschreibung von medizinischem Cannabis?

Die Behandlung mit medizinischem Cannabis wird nur bei einer schwerwiegenden, chronischen Erkrankung erlaubt. Diese muss entweder lebensbedrohlich sein oder dein Leben nachhaltig negativ beeinträchtigen. Sie muss chronisch sein, also seit mindestens 3 Monaten bestehen.

Ganz wichtig ist für dich zu wissen, dass BerlinMitteDoc nur Patienten aufnimmt, die unter Migräne oder chronischen Schmerzen leiden. Herkömmliche Therapieverfahren sollten im Vorfeld mit dem eigenen Arzt besprochen durchgeführt worden sein.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Anfrage und die Auswertung deiner Krankengeschichte ist für dich völlig kostenlos. Kosten fallen für dich ab dem Erstgespräch vor Ort an.

Die anfallenden Kosten im Detail:

  • Erstgespräch (inkl. Erst-Rezept) : 100 €
  • Folgegespräche per Videosprechstunde: 80 €

Zusätzlich kommen anschließend noch die Kosten für das Präparat auf dich zu. Bei Cannabisblüten liegt der Preis pro Gramm je nach Sorte, THC-Gehalt und Herkunft derzeit zwischen 7 und 20 €.

Ist eine Kostenübernahme der Cannabis-Therapie durch die gesetzliche Krankenkasse möglich?

Die privatärztliche Behandlung bei BerlinMitteDoc erfolgt ausschließlich auf Privatrezept.

Für Patienten, die über eine gesetzliche Krankenversicherung versichert sind, gibt es aber unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, dass die Kosten für eine Cannabis-Therapie übernommen werden. Es muss sich dazu grundsätzlich um eine schwerwiegende Erkrankung handeln und ein spezieller Antrag auf Kostenübernahme der Cannabinoid-Therapie muss gemeinsam mit einem Kassenarzt bei der gesetzlichen Krankenkasse eingereicht werden. Dies ist ein sehr aufwändiges und oft ziemlich frustrierendes Verfahren.

Dürfen Cannabispatienten Kraftfahrzeuge und schwere Maschinen führen?

In der Eingewöhnungsphase sollten Cannabispatienten auf das Führen von Kraftfahrzeugen und schweren Maschinen auf jeden Fall verzichten. Die Dauer dieser Eingewöhnungsphase kann stark variieren – von einer Woche bis hin zu mehreren Wochen. Patienten müssen unbedingt die vom Arzt vorgegebene Dosierung und Einnahmeform einhalten. Zudem wird Cannabispatienten empfohlen beim Führen eines Fahrzeugs eine Ausfertigung Ihres Betäubungsmittelrezeptes mitzuführen. Im Erstgespräch wird dein Arzt dir erläutern, worauf Du besonders achten solltest.

Wie werden cannabishaltige Arzneimittel richtig gelager?

Cannabisblüten sollten kindersicher, luftdicht verschlossen und lichtgeschützt bei einer Raumtemperatur bis zu 25°C gelagert werden. Cannabisblüten müssen nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden!

Kann ich mein Rezept bei jeder Apotheke einlösen?

In Deutschland gilt das freie Apothekenwahlrecht. Im Grunde kann man mit seinem Rezept zu jeder Apotheke & diese ist auch verpflichtet das Medizinische Cannabis gegebenenfalls zu bestellen. Ratsam ist es jedoch auf Medizinisches Cannabis spezialisierte Apotheken, oft auch Online-Versand-Apotheken, zurückzugreifen. Hier erhält man seine Medizin ganz stressfrei und schnell per Post nach Hause geliefert. Zudem haben diese oft einen größeren Lagerbestand und bessere Preise. BerlinMitteDoc sendet dein Rezept direkt an deine Wunschapotheke.

Welche Nebenwirkungen können bei der Verwendung von medizinischem Cannabis auftreten?

Im Allgemeinen werden Cannabinoide auch langfristig gut vertragen. Wenn der Therapiestart in kleinen Schritten erfolgt („start low – go slow“) und Kontraindikationen beachtet werden, sind auch zu Beginn keine bedeutsamen Nebenwirkungen zu erwarten. Dennoch können auch bei einer Cannabis-Therapie Nebenwirkungen auftreten.
Die am häufigsten genannten Nebenwirkungen sind:
• Müdigkeit
• Schwindel
• Mundtrockenheit
• Appetitsteigerung
• Gleichgewichtsstörungen

Kann ich mein medizinisches Cannabis auch mit ins Ausland nehmen?

Für die Mitführung von Betäubungsmitteln auf Reisen gibt es standardisierte Regeln, die sich jedoch je nach Reiseziel unterscheiden. Das Reisen mit Medizinischem Cannabis ist grundsätzlich wie auch bei anderen Betäubungsmitteln möglich. Patienten können die ihnen verschriebenen Betäubungsmittel für die Dauer der Reise in einer angemessenen Menge als Reisebedarf ein- und ausführen, max. jedoch für 30 Tage. Für Bürger, die aus den Vertragsstaaten des Schengener Abkommens stammen, kann bei Reisen die Mitnahme der Medizin relativ einfach erfolgen. Hierfür muss der Patient die vom Arzt ausgefüllte Bescheinigung nach Artikel 75 des Schengener Durchführungsübereinkommens mit sich führen.

Zu den Schengen Ländern gehören:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

Folgende europäischen Länder gehören nicht zum Schengen-Raum, hier gilt also nicht das Durchführungsabkommen:
Rumänien, Kroatien, Bulgarien, Großbritannien, Irland und Zypern.

Du hast Fragen zu BerlinMitteDoc? Hier kannst du sie uns stellen.

Datenschutz

4 + 7 =

Therapie  anfragen